Aggenstein

Kondition:  
Technik:  
Erlebnis:  
Panorama:  
Höhendifferenz:
850 m
Höhenunterschied
Start:
N, SO, S, SW, NW
Startrichtungen
Dauer:
2:00 Std.
Gehzeit
Aggenstein 
1950 m
Höhe Startplatz

Anfahrt bis zum Startpunkt der Tour:

von Pfronten kommend weiter Richtung Tannheimer Tal ( Enge) fahren, kurz vor Grän liegt links der kostenpflichtige Pakrplatz der Bad Kissinger Hütte; oder alternativ falls von Norden hochgestiegen werden will vom Parkplatz an der Breitenberg Talstation auf deutscher Seite.

Talort:

Grän, AT-6673

Beschreibung des Aufstiegs:

vom Parkplatz Grän:
der Beschilderung BadKissinger Hütte/ Aggenstein auf dem Weg VA A64 in nördliche Richtung folgen, nach ca. 30 min. wird ein Bach überquert und anschließend gehts die Südflanke des Berges hinauf bis man an die Bad Kissinger Hütte kommt, wo man auch einkehren und übernachten kann. Von hier ist´s nicht mehr weit zu den Startplätzen und dem Gipfel. In lang ansteigender Querung wird Höhe gewonnen, bevor in ein paar kurzen Serpentinen der Weg auf die Gratschulter trifft, wo auch ein Weg abzweigt, der in die Nordseite auf einer Rampe hinunter führt Richtung Breitenberggebiet. Hier ist der höchstmögliche Startplatz am Aggenstein. Wer trittsicher ist und leichte Ausgesetztheit nicht scheut kann die letzten 40hm ohne Gepäck über die Drahtseilversicherungen zum Gipfel erklimmen und eine wunderbare Aussicht ins Alpenvorland genießen.

Von Breitenberg Talstation:
hier gibts mehrere Möglichkeiten, entweder dem Weg VA A64 Richtung Breitenberg/ Aggenstein folgen und oben entweder über den sog."Bösen Tritt" Weg 411 über die alte Grenzhütte zur Bad Kissinger Hütte abzweigen und weiter wie vorher beschrieben, oder direkt über die Nordrampe auf den Aggenstein-Gipfel, was schneller ist. Jedoch kann hier im Frühjahr oder Herbst Schnee liegen. Im Frühjahr hält sich oben oft lange eine Wechte/Schneewehe am Grat. Eine andere Möglichkeit besonders an heißen Tagen ist der Weg durch die Reichenbachklamm welcher weiter östlich der Bergbahn verläuft.


Beschreibung des Startplatzes:

grundsätzlich kann nahezu aus der gesamten südseitigen Grasflanke aus steilerem Grasgelände bei Hangaufwind gestartet werden. Es gibt am Grat oben jedoch 2 Stellen mit leichten Verflachungen, wo der Schirm besser liegen bleiben sollte.
1. Möglichkeit am Grat 40m unterhalb östlich des Gipfels, wo der Weg in die Nordseite abzweigt. Hier muss man nur auf einen kleineren Felsen achten.
2. Möglichkeit am Ostgipfel ca. 200m Luftlinie östlich, da wo der Grat flacher ist. Die Stelle erreicht man, wenn man bei der Querung von der Hütte weglos, ca 50m vor den Serpentinen, zum Grat aufsteigt. Achtung: die Nordseite fällt senkrecht ab.

Besonderheiten bei Start, Flug und Landung:

Nordseitig könnte man die Rampe Richtung Breitenberg hinunter starten, allerdings sind hier auch Steine und Felsen.
Landung bei Flug nach Süden beim Parkplatz auf großer Wiese (auf Talwind von Norden achten), oder weiter im Tannheimer Tal. Bei Flug nach Norden raus kann man beim offiziellen Landeplatz vom Breitenberg oder auf sonstigen Wiesen im Vilstal landen.

Bei Thermik bietet der Berg super Potenzial für Streckenflüge, da direkt in die Ablösungen gestartet werden kann. Außerdem ist die Südflanke sehr schnell Schneefrei. Der beste Bart war bei uns über der Bad Kissinger Hütte.

Fotos:











GLIDERHUB.COM

  • Das umfassende Verzeichnis für Gleitschirmschulen und Gleitschirm-reisen im deutschsprachigen Raum. gliderhub.com bietet die komplette Übersicht für Pilotinnen & Piloten und solche, die es erst noch werden wollen.

    Der gliderhub.com Blog berichtet regelmässig über Neuigkeiten aus der Gleitschirm-Szene.


    Mehr Info

Events & Termine 2018